Skip to main content
  • u19 2019
  • jugend2017-8
  • slider2022 1
  • U19 2 2019
  • U22 2019
  • 1912-Team-Hessen
  • slider2022 3
  • slider2022 2
  • jugend2017-5
  • slider2022 4
  • slider2022 5

Jarno Deters und Smilla Fluhrer siegen bei Victor JOT Belgien U17

  • Anne Deters

JarnoSmillaJotAm Osterwochenende hat sich traditionell wieder die Badmintonfamilie im belgischen Edegem eingefunden, um auf internationaler Ebene einem hochklassigen Wettkampf beizuwohnen. Auch deutsche Spieler waren bei der 20. Auflage dieses Turniers mit dabei, kurioserweise wurden die deutschen Starter in der Altersklasse U15 aber, bis auf 4 Ausnahmen bei den Mädchen, nicht angenommen, so dass dieser Wettkampf ohne deutsche Beteiligung über die Bühne ging. In der Altersklasse U17, wo dieses Turnier dem BEC U17 Circuit angehört, waren einige hessische Starter im Feld zu finden.

Im Herreneinzel war es der U15 Spieler Lovis Deters (Tura Niederhöchstadt), der als letzter Hesse die Fahne hochhielt und erst im Achtelfinale gegen den späteren Finalisten aus Frankreich ein gutes Spiel machte, aber schlussendlich in 2 Sätzen verlor. Im Herrendoppel konnten Aarav Bhatia/ Felix Luo (TG Unterliederbach/BV Maintal) und Lovis Deters, der kurzfristig mit einem Partner aus Frankreich spielen durfte, je eine Runde gewinnen, bevor in der zweiten Runde das Aus gegen eine englische, bzw. eine französisch/niederländische Paarung folgte.


In der Mixed Disziplin zeigten unsere Hessen was in ihnen steckte. Felix Luo mit seiner neuen Partnerin Julika Block (NRW) harmonierten vom ersten Spiel und gewannen zunächst gegen ein Schweizerisch-belgisches Mixed und anschließend gegen ein Schweizer Mixed. Im Achtelfinale trafen sie auf das Topgesetzte Mixed aus Polen und konnten hervorragend mitspielen. Der erste Satz ging mit 16:21 an die Gegner, den zweiten Satz sicherten sich Felix und Julika mit 23:21. Im entscheidenden dritten Satz verloren die Beiden knapp mit 18:21. Jarno Deters (Tura Niederhöchstadt) mit seiner Partnerin Smilla Fluhrer (Baden-Württemberg) wurden bei diesem Turnier an Position 4 geführt und kamen auch direkt gut in das Turnier. Sie gewannen die ersten Spiele deutlich und trafen im Viertelfinale auf eine Norddeutsche Paarung. Hier waren beide schon mehr gefordert, konnten aber auch dieses Spiel in zwei Sätzen gewinnen und standen damit im Halbfinale. Gegner wäre die polnische Paarung gewesen, die knapp gegen Felix und Julika gewinnen konnte. Unglücklicherweise verletzte sich die Dame im Einzel schwer und konnte nicht mehr weiter starten, so dass Jarno und Smilla das Halbfinale kampflos gewannen. Im Finale trafen beide auf ein eingespieltes Mixed aus Frankreich, dem man mit viel Respekt gegenübertrat. Zuviel, um den ersten Satz zu gewinnen. Im zweiten Satz kamen Jarno und Smilla zunehmend besser ins Spiel, erzielten einen Punkt nach dem anderen und konnten den zweiten Satz mit 21:14 für sich entscheiden. Der dritte Satz gestaltete sich bis zum Spielstand von 11:10 überaus ausgewogen. Im zweiten Teil des dritten Satzes konnten Jarno und Smilla aber noch mal alle Kräfte mobilisieren und sich immer weiter absetzen, um schlussendlich mit 21:14 zu gewinnen und als Sieger vom Feld zu gehen. Für beide zusammen ist es der erste internationale Titel, den sie gewinnen konnten.